Sentana Stiftung

Elsa

Elsa ist von einem Schlachthof weggerannt und war 10 Wochen allein in einem Langenberger Waldgebiet unterwegs. Dort sollte sie von der Polizei und der oberen Jagdbehörde zum Abschuss freigegeben werden, weil sich zunächst kein Besitzer ermitteln ließ. Der Gnadenschutzhof Sol Luna aus Rietberg konnte, Dank der Unterstützung des Jagdpächters, eine Futterstelle für das völlig verwilderte Tier in der Nähe einer Rinderherde einrichten. Die Kuh wurde Elsa genannt und konnte mit der Hilfe eines sehr engagierten Tierarztes schließlich eingefangen und auf den Gnadenhof gebracht werden.

Elsa ist ein 2011 geborenes Fleischrind (Angus-Mix). D.h. sie diente der Fleischproduktion. Seitdem sie fruchtbar ist, wird sie jedes Jahr ein Kälbchen bekommen haben. Warum sie schon mit 6 Jahren zum Schlachter musste ist uns nicht bekannt. Wahrscheinlich ist sie nicht mehr tragend geworden.

Da der Gnadenschutzhof Sol Luna keine weiteren Kühe beherbergt, haben wir gemeinsam beschlossen, dass Elsa zu uns in das Dorf Sentana umzieht, wo sie in Gesellschaft weiterer Kühe leben kann.

Elsa und die kleinwüchsige Kimberly sind mittlerweile ein Herz und eine Seele geworden! So langsam bewältigt Elsa ihr Trauma von ihrer Flucht und fängt an Vertrauen zu fassen. Wir durften sie sogar schon im Auslauf streicheln.

Um ihre Versorgung sicher zu stellen, sucht Elsa noch Paten.