Sentana Stiftung

Schon länger haben wir uns gewünscht, dass Katzen auf den Hof ziehen und trotz vieler Anfragen war das leider bislang nicht möglich, da wir keinen geeigneten Ort hatten, um Katzen einzugewöhnen.
Ein paar Wochen muss man Katzen in einem geschlossenen Raum halten, damit sie hoftreu werden und nicht gleich wieder verschwinden. So ein Ort stand uns bisher nicht zur Verfügung.
Glücklicherweise haben wir im Dezember 2019 eine Möglichkeit gefunden und als wir einen Facebook-Beitrag der Tierhilfe-Melle e.V. sahen, die Höfe für mehrere wild geborene Katzen suchten, war klar, dass es endlich soweit ist.

Wir übernahmen​ drei ehemals wild lebende Katzen. Mit einem zum Eingewöhnungsraum umfunktionierten Gartenhäuschen konnten wir den Dreien einen Raum geben, der ihnen abseits der Hofbesucher ein ruhiges Plätzchen bot, bis sie sich an ihr neues Zuhause gewöhnt hatten und nicht direkt wieder davonliefen. Seit Anfang Januar 2020 dürfen Lilli, Trixie und Feli auf dem Gelände frei herumlaufen. Dennoch bekommt man sie nur selten zu Gesicht, weil sie sehr scheu sind und (bis auf Lilli) Menschen ausdrücklich meiden.

Wild lebenden Katzen sind leider in vielen Städten und auch in ländlichen Gebieten ein großes Problem, weil sie sich unkontrolliert vermehren. Der Anstieg der Anzahl unkastrierter freilaufender und verwilderter Katzen birgt die Gefahr der Verelendung vieler Tiere – sie erkranken, leiden an Parasiten und Mangelernährung.  Jede unkastrierte weibliche Katze, die zweimal im Jahr Junge zur Welt bringt, kann theoretisch innerhalb eines Jahres 40 Nachkommen zeugen. Aus diesem Grund hat der Rat der Stadt Bielefeld eine Verordnung zum Schutz freilebender Katzen in Bielefeld erlassen. Sie bildet die rechtliche Grundlage für die Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungsp icht für Freigänger-Katzen in Bielefeld und dient dem Schutz dieser Tiere. Insbesondere soll sie helfen, das Leiden freilebender streunender Katzen, das auf eine zu hohe Population im Stadtgebiet zurück zu führen ist, zu vermeiden.

Die Population freilebender und verwilderter Katzen ist im Stadtgebiet Bielefeld seit Jahren auf einem hohen Niveau. Nicht kastrierte Freigänger-Katzen tragen fortlaufend zur Vermehrung bei. Die bisherigen Maßnahmen- insbesonde- re das Einfangen und Kastrieren freilebender Katzen sowie die tierärztliche Versorgung kranker Tiere - konnten keine ausreichende Abhilfe schaffen. Dieser Entwicklung soll nun durch die Kastration der Katzen begegnet werden. Katzenhalterinnen und Katzenhalter sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein. Sie sind verp ichtet, ihre freigehenden Katzen rechtzeitig kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen.

Hier geht es zum Merkblatt der Stadt Bielefeld zur Kastrationspflicht.

Unsere Katzen

im Dorf Sentana