Sentana Stiftung

Neuzugänge Rosi & Heidi

Die Initiative „Schweine Vermittlung“ arbeitet mit Landwirten zusammen, die Tiere an Privatpersonen oder Tierschutzorganisationen abgeben, die Lebendsplätze für Schweine anbieten.

Diese geretteten Tiere sind gerade auf Lebenshöfen, die von der Öffentlichkeit zugänglich sind, Botschafter ihrer Art. Sie zeigen, wie intelligent, empathiefähig und lustig Schweine sind, die artentsprechend gehalten werden.

Rosi und Heidi haben das große Los gezogen und konnten, dank der Initiative zu uns ins Dorf Sentana ziehen. 4 Jahre voller Entbehrungen in Haltungsklasse 1 liegen hinter ihnen. Haltungsklasse 1 entspricht der Tierhaltung nach dem gesetzlichen Mindeststandard.  Infos dazu im Text „Das Leben einer Zuchtsau“.

Hier haben sie Platz sich zu bewegen, können selbst entscheiden, ob sie drinnen oder draußen sein möchten, haben eine Suhle und vor allem können sie soziale Kontakte pflegen.

Wir heißen die Zwei herzlich willkommen und freuen uns sehr mit ihnen wieder Botschafter für Hausschweine im Dorf Sentana zu haben.

Möchten Sie das Leben der Zwei unterstützen und eine Patenschaft übernehmen? Hier finden Sie alle Infos.

 

Das Leben einer Zuchtsau

Eine Zuchtsau ist zwei bis drei Mal im Jahr schwanger. Im Alter von etwa einem halben Jahr werden Zuchtsauen das erste Mal besamt.

Die Besamung findet im sogenannten Deckzentrum statt, wo die Sauen, fixiert in Kastenständen, in einer langen Reihe stehen.

Im Deckzentrum bleiben die Tiere für circa fünf Wochen. Manchmal auch länger. Im Deckzentrum sind die Sauen durchgängig in Kastenständen. Sie können lediglich liegen, sitzen oder stehen.

Ihre Schwangerschaft verbringen Sauen im sogenannten Wartebereich. Hier leben sie ca. elf Wochen in Gruppenbuchten mit anderen Sauen zusammen. Dort haben sie jeweils eine Fläche von 2,5 Quadratmetern.

Eine Woche vor der Geburt der Ferkel wird die Sau erneut in einen Kastenstand eingesperrt. In diesem Abferkelgitter sind die Sauen für circa vier bis fünf Wochen fixiert. Drei bis vier Wochen muss die Sau ihren vielen Ferkeln nun Milch geben.

Insgesamt ist eine Zuchtsau etwa die Hälfte ihres Lebens fixiert im Kastenstand oder Abferkelgitter.

Sobald sie weniger wirtschaftlich wird, also z.B. die Fruchtbarkeit oder die allgemeine Gesundheit nachlässt, endet wie fast jedes Schweineleben im Schlachthof.

Im Durchschnitt sind Sauen dann zwischen zwei und drei Jahren alt. Ein recht hohes Alter, wenn man es mit dem Schlachtalter von Mastschweinen vergleicht, die bei ihrer Schlachtung erst sechs Monate alt sind. Ein niedriges Alter, wenn man es mit der natürlichen Lebenserwartung eines Schweins vergleicht: 15 bis 20 Jahre.

 

 

Quelle:

https://www.zeit.de/zett/2020-08/sie-sind-lebende-gebaermaschinen-wie-das-leben-einer-zuchtsau-in-deutschland-aussieht-schweinezucht-fleisch-tierhaltung?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com

www.landwirtschaftskammer.de

Sentana Stiftung